Gesundheits-Gutschein als Sachzuwendung

agilerGUTSCHEIN: 44 € oder 60 €

Gesundheits-Gutschein als Sachzuwendung in Höhe von 
44 € oder 60 € sind für alle Leistungen der AGILenLIGA einlösbar.

So ziemlich jeder Arbeitnehmer würde sich über eine Lohn-/ Gehaltserhöhung freuen. Aber oft ist es dann enttäuschend, wenn auf der Abrechnung ersichtlich wird, dass von der Erhöhung unterm Strich nach Steuern und Sozialversicherung gar nicht viel davon übrig bleibt. Aufgrund der „kalten Progression“ kann es sogar passieren, dass der Arbeitnehmer unter Umständen nach einer Gehaltserhöhung weniger in der Tasche hat als vorher. Die praktische Alternative zu Lohn- oder Gehaltserhöhungen sind Sachleistungen. Unser Gesundheits-Gutschein als Sachzuwendung ist das perfekte Instrument für Unternehmen, um die Attraktivität als Arbeitgeber und die Mitarbeiterbindung zu stärken und dabei gleichzeitig etwas zur Steigerung der Energie, des Wohlbefindens und der Agilität der Mitarbeiter beizutragen. Nutze unsere Gesundheits-Gutscheine als Bonus oder wertschätzendes Dankeschön für Dein Team und stärke mit dieser Geste die Gesundheit und Motivation Deiner Mitarbeiter.

Neben den regelmäßigen Sachbezügen gibt es weiterhin die Möglichkeit der anlassbezogenen Aufmerksamkeiten des Arbeitgebers:

  • Sachbezüge sind Geschenke und Gutscheine ohne besonderen Anlass. Diese sind komplett steuer- und sozialabgabenfrei, solange die Obergrenze von 44,00 € monatlich nicht überschritten wird.
  • Aufmerksamkeiten kann der Arbeitgeber zusätzlich einmalig zu einem persönlichen Anlass gewähren, wie zum Beispiel zum Geburtstag oder zur Hochzeit. Diese Aufmerksamkeiten sind bis 60,00 € pro Anlass steuer- und abgabenfrei.

Der Gesundheits-Gutschein als Sachbezug im Wert von 44,00 € oder 60,00 € ist für alle unsere Leistungen, wie z.B. Pilates-, (Lach)Yoga- und Bewegungskurse, Ernährungsworkshops, Kommunikationstrainings, Mediationsworkshops und Achtsamkeitstrainings, Stressbewältigungskurse und vieles mehr einsetzbar.

Alle Leistungen im Überblick.

Anwendung der 44-Euro-Freigrenze (§ 8 Abs. 2 Satz 11 EStG) als Grundlage für unseren Gesundheits-Gutschein als Sachzuwendung:

Zur Vereinfachung gibt es im § 8 Abs. 2 EStG eine Kleinbetragsregelung, die die Bagatellvorteile aus Sachbezügen, nicht der Lohnsteuer unterwirft. Unabhängig davon, ob es sich um eine Zuwendung im eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers oder um Annehmlichkeiten handelt, unterliegen die Vorteile aus Sachbezügen nicht der Lohnsteuer, wenn der geldwerte Vorteil im Monat insgesamt nicht über 44 € (inkl. USt) liegt.

https://www.lohn-info.de/sachbezuege.html

JETZT GUTSCHEIN ERWERBEN


Freibetrag für Betriebliche Gesundheitsförderung

Desweiteren gibt es einen steuerlichen Vorteil für Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Dieser liegt bei 600 Euro pro Kalenderjahr und Mitarbeiter. Im Einkommensteuergesetz gibt es eine Regelung (§ 3 Nr. 34 EStG), durch die Arbeitnehmer ihren Arbeitnehmern Maßnahmen zur Gesundheitsförderung bezahlen können, ohne dass darauf Lohnsteuer anfällt. Das Gesetz spricht von „Leistungen des Arbeitgebers zur Verhinderung und Verminderung von Krankheitsrisiken und zur Förderung der Gesundheit in Betrieben“.

Dies betrifft Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung, die in einen der folgenden vier Bereiche fallen:

  • Maßnahmen zur Bewegungsförderung (z. B. Pilates-Kurse, Yoga, Wirbelsäulengymnastik, Rückentraining)
  • Angebote zu gesunder Ernährung (z. B. Ernährungsseminare, Programme zur Gewichtsreduktion)
  • Maßnahmen zu Suchtmittelvermeidung (z. B. Nichtraucherkurse, Gruppenprogramme zum kontrollierten Trinken)
  • Stressbewältigung und Entspannungstechniken (z. B. Qigong, Tai Chi, Yoga, Autogenes Training)

Bitte kontaktiert uns vorab, ob bei den gewünschten Maßnahmen aus unserem Leistungsumfang die Voraussetzungen erfüllt sind.

Nicht steuerbefreite Maßnahmen

Nicht als betriebliche Gesundheitsmaßnahme förderfähig sind die Mitgliedsbeiträge zu einem Sportverein oder einem Fitness-Studio sowie auch beispielsweise Tanzkurse oder Massagen – dafür gilt die Steuerbefreiung nicht.